Stark für den Tag

Huhn.jpg

Kontakt

Postanschrift:

Katholische Arbeitsgemeinschaft Müttergenesung
im Erzbistum Köln (KAG), Marzellenstraße 32,
50668 Köln

Besucheranschrift:

Domstraße 18, 50668 Köln

Tel: 0221/1642-7251
Fax: 0221/1642-7254
E-Mail:
E-Mail

 

Angst haben gehört zum Großwerden

Diebe1bweb

Zum dritten Mal steht Paul im Wohnzimmer. „Ich kann nicht einschlafen“, klagt er. Seit ein paar Wochen hat der Dreijährige Angst, abends allein in seinem Bett zu liegen. „Es könnten Diebe kommen“, sagt er, „oder andere böse Menschen.“ Das ist typisch für sein Alter. Paul hat inzwischen mitbekommen, dass das Leben nicht immer nur leicht ist, sondern auch Gefahren mit sich bringt.

 Die Familienhelferin ist für die Kinder da

familienhelferinkind1web

Wenn Mütter in Kur gehen und ihre Kinder zu Hause bleiben, haben sie ein Recht auf Unterstützung durch eine Familienpflegerin. „Das Wohl der Kinder steht für die Helferin immer an erster Stelle", sagt Brigitte Leyens. Sie leitet die Familienpflege der Caritas in Aachen und ist selbst oft bei Familien im Einsatz. Bevor eine Mutter ihre Kur beginnt, macht sie einen Hausbesuch, bei dem man sich gegenseitig kennen lernt. Brigitte Leyens hat viele Fragen: Wie ist der Haushalt organisiert?

Kleine Kinder nicht allein lassen

Elternausgehen2web.de

 

 

 

 


Auch Eltern wollen ab und zu abends ausgehen, ins Kino oder ein bisschen feiern. Ein Kind unter sechs Jahren sollten sie aber grundsätzlich nie allein lassen, meint die Familientherapeutin und Buchautorin Gisela Preuschoff. Zu groß ist die Gefahr, dass es unversehens aufwacht oder ein Missgeschick passiert.

Wenn Kinder bedrückt sind

RegenFenster

Normalerweise ist Tim ein fröhliches Kind. Seit ein paar Tagen allerdings wirkt er still und in sich gekehrt. Muffig hockt der Neunjährige am Esstisch, hat zu Unternehmungen keine Lust und auf die Frage, was denn los ist, antwortet er: „Hab schlechte Laune." Jedem kann mal eine Laus über die Leber laufen, das ist normal.

Mit Kindern einkaufen

Einkaufenweb

 

 

 

 

 

 „Ich will aber Schokolade!", schreit Lea. Die Zweijährige hat sich auf den Boden geworfen und ist völlig außer sich. Wer kleine Kinder hat, kennt das: Sie zappeln im Einkaufswagen herum, rasen durch die Gänge des Supermarkts, schleppen Dinge an, die man nicht braucht, und wollen an der Kasse unbedingt Schokolade.

Tischmanieren müssen sein

Fruhstucksbrotchenweb

 

 

 

 

 

 

Mit anderen zusammen macht das Essen viel mehr Spaß als alleine aber nur, wenn alle aufeinander Rücksicht nehmen. Dass Kinder Tischmanieren lernen müssen, ist deshalb keine Schikane, sondern bitter nötig.