Stark für den Tag

Huhn.jpg

Kontakt

Postanschrift:

Katholische Arbeitsgemeinschaft Müttergenesung
im Erzbistum Köln (KAG), Marzellenstraße 32,
50668 Köln

Besucheranschrift:

Domstraße 18, 50668 Köln

Tel: 0221/1642-7251
Fax: 0221/1642-7254
E-Mail:
E-Mail

 

Fragen zur Kur

Sport

Wann kann man eine Mutter-Kind-Kur machen?

Eine medizinische Indikation ist die Voraussetzung für die Genehmigung einer Kur durch die Krankenkasse, d.h. es müssen Krankheit, Erschöpfung und familiäre Belastung vorliegen. Die Hausärztin, Hausarzt oder Kinderärztin bzw. der Kinderarzt bescheinigt in Attesten die Krankheiten und die Notwendigkeit der Kur. 

Wer kann eine Mütter-Kur machen?

Grundsätzlich können alle Frauen, die noch minderjährige Kinder erziehen, für erwachsene behinderte Kinder sorgen oder Angehörige mit einer Pflegestufe pflegen, eine Mütter-Kur machen. Dazu müssen die medizinischen Voraussetzungen vorliegen und Arzt oder Ärztin die Krankheit und die Notwendigkeit der Maßnahme attestieren.

Kann man sich selbst aussuchen, in welches Haus man geht?

Meist klärt sich erst im persönlichen Gespräch, welche gesundheitlichen oder anderen Probleme bearbeitet werden müssen. Die Therapie-Schwerpunkte sind in den Häusern sehr unterschiedlich. Und danach richtet es sich dann, welches Haus die Beraterinnen empfehlen. Sie berücksichtigen auch, welche Häuser die jeweiligen Krankenkassen belegen. Es gibt fast 80 Mutter-Kind-Einrichtungen oder Mütter-Kurhäuser im Müttergenesungswerk. Die Auswahl ist also da. 

Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation bei Mutter/Vater-Kind-Kuren?

Eine Vorsorgemaßnahme unterscheidet sich von einer Rehamaßnahme insbesondere in der Intensität der Behandlung.
Je länger und je mehr Symptome eine Patientin aufweist und es deutlich wird, dass eine Erkrankung chronisch ist oder droht chronisch zu werden, desto eher ist die Reha angezeigt. Wenn also eine Patientin Beschwerden über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten hat und diese ihr tägliches Leben nachhaltig beeinträchtigen, dann reicht eine Vorsorgemaßnahme nicht aus. Bei einer Vorsorgemaßnahme wird besonderer Wert darauf gelegt, dass sich Erkrankungen gar nicht erst festsetzen können und sich Beschwerden verringern können. Die Behandlung soll deshalb rechtzeitig erfolgen.

Was muss  beim Arztbesuch beachtet werden?

Zuerst sollte eine Beratungsstelle aufgesucht werden, wo die wichtigsten Fragen vorgeklärt werden, und danach Hausarzt oder Hausärztin. Sie können den Gesundheitszustand einer Patientin und die Frage, ob eine Mutter-Kind-Kur oder Mütterkur notwendig ist, nur dann richtig beurteilen, wenn sie ihre Patientin auch kennen. Viele Frauen aber scheuen den Arztbesuch, weil sie zu wenig Zeit haben oder ihre Beschwerden nicht wahrnehmen wollen. Deshalb die Empfehlung: Nehmen Sie Ihre Krankheiten  genauso ernst wie die  Ihrer Kinder und suchen Sie den Arzt auf, wenn sie krank sind.